Inhaltsverzeichnis

Landkarte von Arabien

 

Die Biografie Mohammeds (Sirat Rasul Allah)

Das Leben Mohammeds und die Entwicklung des islamischen Gewaltdogmas

I) Hinführung
1. Die Grundlagen
2. Die einzig wahre göttliche Offenbarung
3. jihad

II) Einleitung

III) Heiliger Krieg
1. Begriff
2. Die beste Gemeinschaft

IV) Das Leben Mohammeds
1. Die Zeit in Mekka
2. Die Zeit in Medina
3. Zeittafel
    623 Die ersten 4 Kriegszüge
    624 Die Nahla-Expedition
    624 Schlacht von Badr
    624 Belagerung und Vertreibung der Banu Quaynuqa
    624 Meuchelmorde
    625 Schlacht am Berge Uhud
    625 Mission (da’wa) bei den Beduinen
    626 Vertreibung der Banu Nadir
    627 Grabenkrieg
    627 Vernichtung der Banu Quraiza
    627 Ermordung von Abu Rafi Sallam
    628 Vertrag von al-Hudaybiya
    628 Unterwerfung von Khaybar
    628 Zeid bin Haritha und die Hinrichtung von Umm Qirfa
    629 Zweite Wallfahrt nach Mekka
    629 Einführung der Schutzgelderpressung
    629 Erster Krieg gegen die Byzantiner
    630 Eroberung von Mekka
    630 Krieg gegen die Hawazin / Schlacht bei Hunain
    630 Belagerung von Taif
    630 Zug gegen die Byzantiner bei Tabuk
    631 „Heiliger Krieg“ als generalisiertes Gebot
    631 Pilgerfahrt ohne Ungläubige
    632 Die Abschiedswallfahrt
    632 Tod Mohammeds

 

Die dogmatischen Grundlagen

Abfall vom Glauben / Apostasie (ridda)

Abrogation (nasikh)

Allahs Allmacht
1.  Allah erschafft den Menschen und die Natur, Er bestraft und verhängt den Tod
2. Allah erschafft Gut und Böse, Glauben und Unglauben
3. Die Strafgerichte der Völker – die Straflegenden

Allahs Allmacht und Seine umfassende Prädestination: die dogmatischen Konsequenzen

Allahs Bestimmungen über die Kriegsgefangenen
A Grundlagen im Koran
B Die Ereignisse aus der Biografie Mohammeds
C Koranverse und Exegese

Allahs Fügung und Führung (al-qadar)

Allmacht und Unterwerfung im Islam

Allah als Zwingherr über Seine Diener

Androhung von Strafe bei der Verweigerung der Loyalität

Ankündigung Mohammeds in der Bibel
A Ankündigung im Neuen Testament
B Ankündigung im Alten Testament
C Epilog
D Biblische Ankündigungen über das Erscheinen Muhammads, den Propheten des Islam

Aufruf zur Annahme des Islam (da’wa)

Auftragsmorde an politischen Gegnern
  1. Die Ermordung von Kaab Ibn Al-aschraf
  2. Die Ermordung von Abu Rafi Sallam
  3. Die Ermordung des Al-Nadr bin Alharith
  4. Die Ermordung von Okba bin Abi Mueit
  5. Mohammed und Abd Allah Ibn Ubei
  6. Mohammed und Umaiya bin Khalaf Abi Safwan
  7. Mohammed und Ibn Suneina: Der generalisierte Befehl zur Ermordung aller Juden
  8. Mohammed und Amr Ibn Djahasch
  9. Mohammed und ein ungläubiger Spion
10. Mohammed und Abu Afak
11. Mohammed und Assma Bat Merwan
12. Epilog

Beduinen 

Beten Christen und muslime den gleichen Gott an?
1. Welche Funktion haben die biblischen Gestalten im Koran?
2. Ideologische Aussagen des Koran
3. Die Schriftverfälschung
Jesus und Mohammed

Beweis göttlicher Vorhersehung und Vorherbestimmung

Christen (und Juden) im Koran
Die Unterscheidung
Verfälschung der Schrift
Die “Mutter der Schrift”
Der einige Gott
Die gleiche Botschaft
Ausserkraftsetzung und Versuchung
Mission (da’wa) und Schutzgelderpressung
Epilog

Das Bild des Ungläubigen (kafir) im Islam
  1. Ungläubige sollen bei folgenden vier Gelegenheiten umgebracht werden
      A. Im Zusammenhang mit dem „Heiligen Krieg“
 
    B. Im Zusammenhang mit der „Einladung zum Islam“
 
    C. Als Kriegsgefangene
 
    D. Im Falle der „Beleidigung des Islam“ (Blasphemie)
  2. Allah bestimmt, wer überhaupt gläubig werden kann
  3. Allah wird die Werke der Ungläubigen irreleiten
  4. Allah plant Listen gegen die Ungläubigen
  5. Allah versiegelt die Herzen der Ungläubigen
  6. Allah haßt die Ungläubigen, er zürnt ihnen und verflucht sie
  7. Ein Gläubiger soll keinen Ungläubigen zum Freund nehmen
  8. Die Gläubigen sollen Schrecken (Terror) in die Herzen der Ungläubigen werfen
  9. Die Ungläubigen sollen bei Bedarf getäuscht und belogen werden (taqiyya)
10. Ungläubige sind verstandeslos
11. Sie sind die schlechtesten Geschöpfe
12. Sie sind schlimmer als Vieh
13. Ungläubige sind wie Hunde
14. Alle Juden sind sowohl Affen und Schweine und sie sind verflucht
15. Den Ungläubigen wird von Allah ein Satan beigesellt
16. Sie können bei Bedarf gefoltert werden
17. Ungläubige sind doppelt schuldig
18. Ungläubige werden durch die koranische Botschaft gewarnt
19. Gegen Ungläubige soll Krieg geführt werden
20. Ungläubige können versklavt werden
21. Ungläubige Frauen gehören nach der Gefangennahme zur sexuellen Beute
22. Sie werden dereinst von den muslimen verspottet
23. Sie sollen erniedrigt und unterworfen werden
24. Sie sind unrein und in ihren Herzen ist Krankheit
25. Sie sind die Helfer Satans
26. A Sie haben ihre Schriften korrumpiert
26. B Schriftverfälschung im Koran
27. Ungläubige dürfen nicht zuerst gegrüßt werden
28. Das Blut (Leben) eines muslim ist wertvoller als das eines Ungläubigen
29. Kein Blut von Ungläubigen für die Produktion von Medikamenten für muslime
30. muslime wollen nicht neben Ungläubigen und in „reiner“ Erde begraben werden

Das Gewaltmonopol – bei Gott oder beim Menschen?
1. Gewalt ist nicht Gewalt
2. Theologie und Geschichte werden verwechselt
    2.1. Altes Testament
    2.2. Neues Testament
    2.3. Koran

Das islamische Glaubensbekenntnis “SCHAHADA”

Das Jüngste Gericht
1. Einleitung
2. Jeder Mensch trägt die Erinnerung an Allah in sich
3. Allah sandte zu jedem Volk einen Propheten

4. Der Unglaube als schlimmstes Vergehen

5. Ungläubige machen von Allahs Weg abwendig
6. Wer wird beim Jüngsten Gericht bestraft?
      A. Ungläubige und halbherzige muslime
      B. Frauen
      C. Die dschinn
      D. Falsche Götter und Götzen
7. Vorlauf und Ablauf des Endgerichtes
      A. Die islamische Version der Wiederkunft Jesu
      B. Al-Gassas, das Tier aus der Erde
      C. Das Fanal
      D. Das Verhör

Das Tötungsverbot im Islam
A. Die koranischen Grundlagen
B. Die Ausnahmen
      1. Abfall vom Glauben
      2. Unzucht
      3. Blutrache
          3.1. Muslime
          3.2. Ungläubige
      4. Verderben stiften auf Erden
      5. Der Prophet lässt politische Gegner liquidieren
      6. Die Bestrafung der Heuchler
      7. “Heiliger Krieg”
      8. Selbstmordattentate
      9. Ehrenmorde
    10. Kampf gegen Gläubige, die „sich vergehen“
    11. Blasphemie
C. Epilog

Der Beginn der Expansion – Sure 9, Verse 1 – 37

Der “Heilige Krieg” als Pflicht und Prüfung für die Gläubigen

Der Kreuzestod Jesu in koranischer Sicht

Der mujahid schließt mit Allah einen Handel, er ist von Ihm auserwählt

Der „wirkliche“ Mohammed, islamische Dualität und die absolute Unterwerfung
A Unterwerfung
B Dualität
C Einladung zum Islam (da’wa)
D Böses mit Gutem erwidern

dhimmitude und Schutzgelderpressung

Die Abrahamlegende

Die Botschaften an alle Nationen und der Koran: die letzte Botschaft
1.
Alle Offenbarungsschriften Allahs sind identisch
2. Die Herleitung der Prophetengeschichten im Koran
3. Die Straflegenden

Die Gewißheit, als mujahid ins Paradies (jannah) einzugehen

Die Gewißheit, als mujahid im Paradies (jannah) eine bevorzugte Stellung zu erhalten

Die Grabesqualen

Die Heuchler (munafiqun)

Die hijra

Die himmlischen Bücher
1. Definition
2. Die materielle Wirklichkeit der Urschrift
3. Inventar von Allahs Schöpfung und Dekret des Schicksals (al-qadar)
4. Die Urschrift aller Offenbarungen
5. Der Koran als Teil der Urschrift
6. Textanalyse des Korans als Teil der Urschrift
    6.1. Die Entstehung der Idee einer Urschrift
    6.2. Die vollständige Vorherbestimmung – die Offenbarungsereignisse
    6.3. 
Die Schreibfeder ist jetzt trocken
    6.4. Ergänzungen der Offenbarung
    6.5. Wiederholungen im Koran
    6.6. Der Koran ist nicht immer “unerschaffen”
    6.7. Der furqan – die Unterscheidung
    6.8. Verse, die den Koran interpretieren und rühmen
    6.9. Abrogation 7. Das Buch der menschlichen Taten

Die sieben Himmel – das Paradies (jannah)

Die Vernichtung der Banu Quraiza

dschahannam

fitna

fitra

Gesamteinsatz zur Erlangung des Heils
1. Die bisherigen Botschaften
2. jihad als Prüfung und Auszeichnung Allahs
3. jihad als Kaufgeschäft
4. jihad als Darlehen an Allah

Gründe, die von der Pflicht zum jihad befreien

Irreleitung
1. Begriffsdefinition
2. Der Eingriff

Islamische Toleranz
Einführung
Kein Zwang im Glauben (Sure 2, Vers 256)
Das islamische Verständnis von Toleranz
Mischehen

Kampf gegen Gläubige, die “sich vergehen” (al-baghi)
1. Einführung
2. Der Kommentar Maududis zu Sure 49, Vers 9

Lügen im Islam

Mohammeds Handlungen sind von Allah göttlich legitimiert

Prädestination und freier Wille
1.
Einleitung
2. Die 6 Glaubensvorschriften
3. Prädestination in der sunna
4. Prädestination im Koran
    4.1. Die Entstehung der Verse über den vorherbestimmten Glauben und die Irreleitung
    4.2. Allah bestimmt, wer gläubig werden kann
    4.3. Allah erschafft den Unglauben und die Ungläubigen
    4.4. Die Irreleitung
    4.5. Textanalyse
    4.6. Die Vorherbestimmung des Zeitpunktes des Todes
5. Freier Wille
    5.1. Abrogation der Verse zur freiwilligen Annahme der Heilsbotschaft
    5.2. Der Unglaube der Menschen und ganzer Völker
6. Schlussbetrachtungen

razzia und Kriegsbeute (faj)
1. Wirtschaftliche Gründe für Razzien
2. Religiöse Überhöhung
3. Ein Fünftel oder die ganze Beute für den Propheten
4. Kriegsgefangene, Sklaven und dhimmis als Beute
5. Sure 8: “Die Beute”

Satane im Islam
1. Die Vertreibung von Iblis aus dem Paradies
2. Satane der Menschen und der dschinn
3. Das Böse tritt von außen an den Menschen heran

scharia
Der Weg zur nie versiegenden Wasserstelle
1. Definition
2. Herleitung
3. Die Grundlagen der scharia
4. ijtihad 5. Das islamische Strafrecht
    A. haddVergehen
    B. quisasVergehen
    C. taczirVergehen

Die dogmatischen Grundlagen zum Sexualstrafrecht
I) Vorehelicher Sexualverkehr und Ehebruch
    A. Die koranischen Grundlagen zur Festlegung des Strafmasses
    B. Das Strafmaß für Unzucht gemäß den Bestimmungen aus der sunna
    C. Die Ungenauigkeit des koranischen Dogmas zur Unzucht
    D. Das Beweisprozedere zum Nachweis von Unzucht
        1. Der Beweis von Unzucht
        2. Die Verleumdung
        3. Der Beweis der Unzucht gegen die eigene Ehefrau
        4. Weitere Beweise für das Vorliegen von Unzucht
II) Hurerei / Ehe auf Zeit (mut’a)
III) Sexueller Mißbrauch von Sklavinnen und weiblichen ungläubigen Kriegsgefangenen
IV) Vergewaltigung von (muslimischen) Frauen
V) Homosexualität

Sklaven im Koran
1. Sklaventum als Teil der gottgewollten Ordnung
2. Einige Aspekte der islamischen Sklaverei
3. Epilog

Sonderregelungen für das Gebet während Kriegszügen

sunna und hadith
1. Begriff
2. Autorität der sunna
3. sunna hat absoluten Gesetzescharakter
4. Traditionskritik

taqiyya: Krieg, Frieden und Täuschung im Islam
  1. Einführung
  2. Die Doktrin der taqiyya
  3. Allah ist der beste Listenschmied
  4. Mohammed legitimiert Täuschung
      4.1. Hinterhalt für Lynch-Justiz
      4.2. Krieg ist Täuschung
  5. Islamische Expansion
  6. “Opfer” > Täter > “Opfer”
  7. Krieg ist ewig
  8. Höchstdauer eines Friedensabkommens: 10 Jahre
  9. …jederzeit kündbar
10. Vergeltung oder religiöse Verpflichtung
11. Mit derartigen Freunden…
      11.1. Council on American-Islamic Relations: CAIR
      11.2. Saudi Arabien

tauhid und die absolute Transzendenz Allahs
1. Allah als Schöpfer der Welt und des Menschen
2. Die Einheit Allahs
3. Die Einzigkeit Allahs und die Beigesellung (schirk)
4. Die Polytheisten
5. Die absolute Transzendenz Allahs
6. Die Konsequenzen der vollständigen Unterwerfung (islam)

Trinität im Koran
1. Definition
2. Trinität im Koran
3. Die Zeugung Jesu im Koran
4. Der „Heilige Geist“ ist im Koran nicht der dritte Teil der Trinität
5. Maria als Göttin
6. Jesus als Diener Allahs
7. Textanalyse / Zusammenfassung

 

Die Umsetzung des Gebotes zum „Einsatz mit Gut und Blut

Der jihad im Spiegel der islamischen Rechtswissenschaft (fiqh)
1. Die dogmatischen Grundlagen des jihad
    1.1. Die Unabänderlichkeit der Heilsbotschaft Allahs
    1.2. Die islamische Heilsbotschaft hat universelle Gültigkeit
    1.3. Die Unterwerfung der ganzen Welt
2. Definitionen

jihad im Islam (Abul Ala Maududi)

Ziel des “Heiligen Krieges”
1.
Die Islamisierung der ganzen Welt
2. Der “Heilige Krieg” als immerwährende Pflicht
3. Aufteilung der Welt
    A Das Gebiet des Islam (dar al-islam)
    B Das Gebiet des Feindes / Das Gebiet des Krieges (dar al-harb)

Zusammenfassung

 

Auszüge aus islamischen Gesetzeswerken zum jihad

Malik Ibn Anas: al-Muwatta, Kapitel 21.0: jihad
Einführung
21.1 Die Förderung des Wunsches nach jihad
21.2 Das Verbot, mit einem Koranexemplar in Feindesland zu reisen
21.3 Das Verbot, während eines Kriegszuges Frauen und Kinder zu töten
21.4 Sicheres Geleit gewähren
21.5 Spenden für den Weg Allahs
21.6 Kriegsbeute im Allgemeinen
21.7 Gegenstände, von denen nicht 1/5 Kriegsbeute genommen werden muß (khums)
21.8 Was vor der offiziellen Verteilung der Kriegsbeute davon gegessen werden darf
21.9 Feindesgut, das vor der Verteilung dem ursprünglichen Besitzer zurückgegeben werden soll
21.10 Der Raub das persönlichen Besitzes eines erschlagenen Feindes als Teil der Beute
21.11 Bonusgeschenke vom fünftel der Kriegsbeute (khums)
21.12 Der Anteil der Kriegsbeute für die berittenen mujahidun
21.13 Von der Kriegsbeute stehlen
21.14 Die Märtyrer für die Sache Allahs
21.15 Aktionen, in denen Märtyrertum zu finden ist
21.16 Wie ein Märtyrer gewaschen werden soll
21.17 Was man mit Spenden für den jihad nicht tun sollte
21.18 die Förderung des Wunsches nach jihad
21.19 Das Training von Pferden für den jihad und die Finanzierung von Kriegszügen
21.20 Der Landraub an dhimmis, die sich unterworfen haben
21.21 Das Notgrab für mehrere mujahidun und die Zusage von Abu Bakr, Versprechen von Mohammed nach dessen Tod zu erfüllen

al-Ghazali: KITAB AL-WAGIZ FI FIQH MADHAB AL-IMAM AL-SHAFI’I
Abschnitt über den
jihad

Ibn Rushd (Averroes): JIHAD (aus: Bidayat al-Mudjtahid)
1. Rechtliche Voraussetzungen (dogmatische Grundlagen – hukm) zum Krieg und die Personen, die daran teilnehmen müssen
2. Der Feind
3. Der Schaden, der den verschiedenen Kategorien von Feinden zugefügt werden darf
4. Die Voraussetzungen für einen Krieg
5. Die größte Anzahl von Feinden, gegen die man Widerstand leisten muß
6. Der Waffenstillstand (hudna)
7. Die Ziele des „Heiligen Krieges“

Shah Wali-Allah: Doktrin des jihad

Ibn Khaldun: AL-MUQADDIMAH

Ahmad Sirhindi: „Muslim Revivalist Movements in Northern India in the Sixteenth and Seventheenth Centuries“

al-Amili: JAMI’-I ABBASI YAKDAWRAH-I FIQH-I: Abschnitt über den jihad

Majid Khadduri: TYPES OF JIHAD
Der jihad gegen die Polytheisten
Der jihad gegen die Apostaten
Der jihad gegen die Rebellen (al-baghi)
Der jihad gegen Deserteure und Räuber
Der jihad gegen die Schriftbesitzer
Der jihad, um die Grenzen abzusi
chern (al-ribat)

Ayatollah Ruholla Khomeini
Der Islam ist keine Religion von Pazifisten
Rede an der theologischen Schule von Feyziyeh (24. 8. 1979)
Über die Natur des islamischen Staates (8. 9. 1979)

al-Shafi’i: RISALA, Abschnitt über den jihad

Fatwa zur Frage, wann Muslime den Kampf für den Islam (jihad) aufnehmen sollen

Fatwa zur Frage, ob die Annahme des Islam freiwillig ist oder nicht

Abu Bakr Naji: Management of Savagery

 

Der Westen im Gegensatz zu Islam und scharia

Verfassungswidrigkeit islamischer Religionsausübung in Deutschland
(Prof. Dr. Karl Albrecht Schachtschneider)

Was versteht man unter der scharia?
(Prof. Dr. Hans Jansen)

Gleichstellung und rechtliche Integration des Islam in Deutschland?
(Dr. Hartmut Krauss)

Menschenrechte; einmal westlich, einmal islamisch
(Sayyid Abul Ala Maududi)

Die Integration von vielen muslimen ist nicht möglich
(Nicolai Sennels)

Europa und das kommende Kalifat
(Dr. Hans Peter Raddatz)

Stoppt die islamische Kolonialisierung Europas
(Dr. Hartmut Krauss)

Fundamentalismus-Studie: Homo, Jud und Christ
(Dr. phil. Michael Ley)

Töten im Namen Allahs
(Prof. Dr. Martin Rhonheimer)

Darf man über den Islam forschen?
(Norbert G. Pressburg)

Schura & Scharia
(Paul Nellen)

Der Islam ist die Antithese zum Christentum
(Prof. Dr. Martin Rhonheimer)

Was ist Salafismus?
(Prof. Dr. Tilman Nagel)

Menschenrechte im Islam
(Felix Strüning)

Der Islam braucht eine kritikfähige Renaissance
(Abdel-Hakim Ourghi)

Islam in „Reinkultur“
(Dr. Hartmut Kraus)

Der Islam wird als Kultur untergehen
(Hamed Abdel-Samad)

ISIS, der globale Dschihad
(Fabian Nicolay)

Die Linke im Muff von tausend Jahren
(Samuel Schirmbeck)

Islam in Deutschland?
(Prof. Dr. Tilman Nagel)

Islamisierung Europas: Nein, ich habe keine Visionen
(Michael Ley)

Europas unerträgliche „Toleranz“
(Gatestone Institute)

Das schlimmste Verbrechen in der muslimischen Welt
(Uzay Bulut)

Wider den Getto-Islam
(Prof. Bassam Tibi)

Zum Opfer stilisiert  
(Thorsten Hinz)

Verfassungwidrige Einwanderung von Flüchtlingen nach Deutschland 
(Prof. Karl Albrecht Schachtschneider

Europa – auf dem Weg zum Kalifat? Teil 1: die Ideologie des „Kulturdialogs“ 
(Dr. Hans-Peter Raddatz)

Europa – auf dem Weg zum Kalifat? Teil 2: Islamgetriebener Dilettantismus als Staatsraison
(Dr. Hans-Peter Raddatz) 

Diese Frauen sind rechtlich nicht geschützt
(Dr. Necla Kelek)

Islamische Religionsausübung in Deutschland
(
Prof. Dr. Karl Albrecht Schachtschneider)

Kein Islam ohne Islamismus?
(
Dieter Gellhorn)

Islam und Gewalt gegen Frauen
(Hubert Hecker / überarbeitet von: derprophet.info)

Universitäre Desinformation
Sala

Der Westen ist Schuld am Chaos
Ignatius Joseph III. Younan

 

Literaturverzeichnis