Die Heuchler (munafiqun)

vergleiche: ►  Die Bestrafung der Heuchler

Im Koran ist die ganze Sure 63 den Heuchlern gewidmet. Sie sind die Feinde Allahs und der Gläubigen. Da sie sich weder in Glaubenssachen noch bei der Armenspende noch bei der Aufforderung für den jihad klar für die Sache Mohammeds entschieden waren sie  eine Gefahr für den Bestand der jungen Gemeinde „Sie sind die wahren Feinde. Darum nimm dich vor ihnen in Acht! Diese gottverfluchten Leute, Gott bekämpfe sie! Wie können sie nur so verschroben sein!

 

Der Grund für Allahs Zorn war also die Unzuverlässigkeit einzelner muslime, die zwar schon ein Lippenbekenntnis zum neuen Glauben abgegeben hatten aber immer wieder intrigierten und insbesondere den in Medina neu eingeführten Kampfbefehlen nicht, zögerlich oder nur bei Aussicht auf Kriegsglück folgten:

Sure 63, Vers 1: Wenn die Heuchler zu dir kommen, sagen sie: ‚Wir bezeugen, daß du der Gesandte Gottes bist.‘ Du bist sein Gesandter, Gott weiß, daß du sein Gesandter bist. Aber sie tun nur so, als ob sie es glauben würden. Gott bezeugt, daß die Heuchler lügen.
Sure 63, Vers 2: Sie haben sich hinter ihren Eiden verschanzt und ihre Mitmenschen vom Weg Gottes abgehalten. Schlimm ist, was sie getan haben.
Sure 63, Vers 3: Das kommt daher, daß sie zuerst gläubig waren und hierauf ungläubig geworden sind. Ihr Herz ist versiegelt. Daher haben sie keinen Verstand.
Sure 63, Vers 4: Jedes mal wenn du sie siehst, findest du an ihrer äußeren Erscheinung Gefallen. Und wenn sie etwas sagen, hörst du darauf. Sie sind aber in Wirklichkeit wie Bretter, die in Ermangelung eigener Tragfähigkeit mit Stützen versehen sind, und meinen in ihrer Furchtsamkeit, jeder Schrei, der irgendwo zu hören ist sei gegen sie gerichtet. Sie sind die wahren Feinde. Darum nimm dich vor ihnen in Acht! Diese gottverfluchten Leute, Gott bekämpfe sie! Wie können sie nur so verschroben sein!
Sure 63, Vers 5: Wenn man zu ihnen sagt: ‚Kommt reumütig her, damit der Gesandte Gottes seinen Herrn für euch um Vergebung bittet‘, wenden sie den Kopf zur Seite und siehst du, daß sie hochmütig ablehnen.
Sure 63, Vers 6: Für sie ist es gleich, ob du Gott für sie um Vergebung bittest oder nicht. Gott wird ihnen so oder so nicht vergeben. Gott leitet das Volk der Frevler nicht recht.
Sure 63, Vers 7: Sie sind es, die sagen: ‚Gebt für diejenigen, die beim Gesandten Gottes sind, keine Spenden, damit sie ihm davonlaufen!‘ Doch Gott verfügt über die Vorräte im Himmel und auf der Erde. Er allein entscheidet über die Mittel, die den Anhängern des Gesandten zukommen. Aber die Heuchler haben eben keinen Verstand.
Sure 63, Vers 8: Sie sagen: „Wenn wir vom Feldzug in die Stadt (d.h. nach Medina) zurückkommen, werden gewiß diejenigen von ihren Bewohnern, die mächtiger sind, die Schwächeren (d.h. die Partei der Muslime) aus ihr vertreiben.“ Doch die Macht kommt allein Gott und seinem Gesandten und den Gläubigen zu. Aber die Heuchler wissen nicht Bescheid.
Sure 63. Vers 9: Ihr Gläubigen! Laßt euch nicht durch euer Vermögen und eure Kinder davon ablenken, Gottes zu gedenken! Diejenigen, die das tun, haben letzten Endes den Schaden. (Übersetzung Rudi Paret)

Die Aussagen im Koran über die „Heuchler„, die „Behinderer„, die „Frevler“ und die Leute, in deren Herzen Krankheit ist sind äußerst umfangreich. Das ist verständlich aus der schon dargelegten Situation, in der Mohammed sich in Medina mit seinem neu proklamierten Konzept von bewaffnetem Expansionskampf und dem Anspruch auf absoluten Gehorsam befand. Es ist folgerichtig, daß dieser bedingungslose Einsatz für die Ausbreitung des einzig richtigen Glaubens auch heute noch gefordert wird, wie wir in der Einführung zum Kapitel ► jihad gesehen haben:

„Derjenige, welcher versucht, dieser Pflicht auszuweichen, oder nicht mit seinem ganzen Herzen versucht, dieser Pflicht nachzukommen, wird als Heuchler sterben.“ (Quelle)

 

Die Heuchler – die schlimmsten aller Menschen

Zur Entwicklung der Gemeinde in Medina führt R. Paret aus: „Schon bald nach der hijra war – wenn man von den Juden absieht – ein großer Teil der Bevölkerung zum Islam übergetreten. Die Zahl der muslime ging in die Hunderte … Ein solcher Massenzustrom von Gläubigen hatte natürlich auch seine Nachteile. In vielen Fällen mag der Übertritt zur neuen Religion aus Nützlichkeitsgründen vollzogen worden sein … setzte die Annahme des Islam in der Zeit nach der Hidjra ein viel geringeres Mass an Opferbereitschaft voraus … umso größer wurde die Zahl der bloßen Mitläufer. Der Prophet bekam das bald zu spüren … die es vorerst nicht viel weiter als bis zu einem Lippenbekenntnis gebracht hatten …“ (R. Paret, Mohammed und der Koran, Seite 138, Verlag W. Kohlhammer, Stuttgart, 1980)

An weiteren Stellen wird im Koran heftig gegen die Heuchler, „die nicht eifern mit Gut und Blut“ und die „sprachen mit ihrem Munde, was nicht in ihren Herzen war“ polemisiert:

Sure 9, Vers 44: Nicht werden dich um Erlaubnis bitten die, welche an Allah glauben und an den jüngsten Tag, nicht zu eifern mit Gut und Blut; und Allah kennt die Gottesfürchtigen.

Sure 9, Vers 67: Heuchler und Heuchlerinnen sind die einen wie die anderen. Sie gebieten das Unrechte und verbieten das Rechte und schließen ihre Hände. Vergessen haben sie Allah, und so hat Er sie vergessen. Siehe, die Heuchler sind Frevler.

Sure 33, Vers 18: Allah kennt die Behinderer andrer unter euch und diejenigen, welche zu ihren Brüdern sprechen: „Kommt her zu uns“, und nur wenig Mut zeigen.

Sure 3, Vers 167: Sie sprachen mit ihrem Munde, was nicht in ihren Herzen war; und Allah weiß sehr wohl, was sie verbergen.

Heuchler rekrutieren sich nicht nur aus lauen Beduinen, den „Steppen-Arabern“ sondern auch aus mutlosen Medinensern, „dem Volke Medinas“ Allah kennt sie alle:

Sure 9, Vers 101: Und unter denen der Steppen-Araber, die rings um euch sind, gibt es Heuchler; und auch unter dem Volke Medinas gibt’s hartnäckige Heuchler. Nicht kennst du sie, o Muhammad; Wir kennen sie; wahrlich, strafen wollen Wir sie zwiefältig; alsdann sollen sie überantwortet werden gewaltiger Strafe.

Die medinensischen Heuchler wechseltn je nach Kriegsglück die Fronten. Wenn den muslimen ein Sieg gelang, forderten sie etwas von der Beute. Wenn die muslime unterlagen, konnten sie den anderen Heuchlern versichern, daß durch ihr Abseitsstehen Schaden von ihrer Gruppe abgewendet wurde:

Sure 4, Vers 141: Die euch belauern und, so euch ein Sieg von Allah ward, sprechen: „Waren wir nicht mit euch?“ Hatten aber die Ungläubigen Erfolg, sprechen sie: „Trugen wir nicht den Sieg über euch davon und schützten euch vor den Gläubigen?“ Darum wird Allah richten zwischen euch am Tage der Auferstehung, und nimmer wird Allah den Ungläubigen gegen die Gläubigen einen Weg geben.

Heuchler werden, so lesen wir, durch das erwähnte wechselnde Kriegsglück, ein- bis zweimal pro Jahr vom Allmächtigen geprüft. Es handelt sich dabei um eine Art göttlicher ► fitna. Die Heuchler „in deren Herzen Krankheit ist“ erkennen aber nicht, daß es sich um einen Glaubenstest handelt. Sie lassen sich nicht mahnenund sterben als Ungläubige:

Sure 9, Vers 125: Was aber jene anlangt, in deren Herzen Krankheit ist, so fügt sie Zweifel zu ihrem Zweifel hinzu, und sie sterben als Ungläubige.
Sure 9, Vers 126: Sehen sie denn nicht, daß sie in jedem Jahre einmal oder zweimal geprüft werden? doch darauf bekehren sie sich nicht und lassen sich nicht mahnen.

Heuchler sind unter anderem daran zu erkennen, daß sie nicht mit der geforderten Hingabe beten „stehen sie nachlässig da„:

Sure 4, Vers 142: „Siehe, die Heuchler wollen Allah betrügen, doch betrügt Er sie, und so sie zum Gebet dastehen, stehen sie nachlässig da, um von den Leuten gesehen zu werden, und gedenken Allahs nur wenig;“

Ihr Tun ist verwerflich und wahre Gläubige sollen nicht mit ihnen disputieren „aber mit den Verrätern disputiere nicht“ sondern ihnen ins Gewissen reden:

Sure 4, Vers 105: Siehe, Wir haben zu dir das Buch in Wahrheit hinabgesandt, damit du zwischen den Menschen richtest, wie dir Allah Einsicht gegeben. Aber mit den Verrätern disputiere nicht.

Sure 4, Vers 63: Allah weiß, was in ihren Herzen ist. Drum wende dich ab von ihnen und ermahne sie und sprich zu ihnen in ihre Seelen dringende Worte.

Sogar Spenden, auf die Mohammed so dringend angewiesen ist sollen nicht von Heuchlern angenommen werden „nimmer wird es von euch angenommen„:

Sure 9, Vers 53: Sprich: „Spendet willig oder unwillig, nimmer wird es von euch angenommen, Siehe ihr seid ein Volk von Frevlern.“

In Vers 4 von Sure 63 erwähnt Allah sogar den Führer der Heuchler, Abdallah Ibn Ubei, ein Mann, „der in ganz Medina großes Ansehen genoß und dem Propheten und der Partei der eigentlichen Gläubigen jahrelang kühl, wenn nicht mißgünstig gegenüberstand“, (R. Paret, Mohammed und der Koran, Seite 138, Verlag W. Kohlhammer, Stuttgart, 1980) und den Heuchlern und Frevlern als geistiger Führer vorstand:

Sure 63, Vers 4: Und wenn du sie siehst, gefallen dir ihre Gestalten und sprechen sie, so hörst du auf ihre Rede. Gleich angekleideten Balken sind sie und glauben doch, daß jeder Laut wider sie ist. Sie sind der Feind, drum hüte dich vor ihnen. Allah schlag sie tot, wie sind sie abgewendet.

► Mohammed und Abd Allah Ibn Ubei

Gefährlich waren die Heuchler für Mohammed insbesondere deshalb, weil sie zu den Juden freundschaftliche Beziehungen unterhielten. In folgendem Vers kündet Mohammed die Vertreibung der letzten Juden von Medina nach Rückkehr vom Grabenkrieg an „wahrlich, dann werden die Mächtigeren sicherlich die Geringeren vertreiben„. Dann werden die Heuchler von dieser Seite keine Unterstützung mehr haben:

Sure 63, Vers 8: Sie sprechen: „Wenn wir nach Medina zurückkehren, wahrlich, dann werden die Mächtigeren sicherlich die Geringeren vertreiben.“ Doch Allah gehört die Macht und Seinem Gesandten und den Gläubigen; jedoch wissen es die Heuchler nicht.

Durch die vollständige Vernichtung der Juden in Medina schien dann also die Gefahr, die dem Propheten von Seiten der „Heuchler“ und „Frevler“ drohte weitgehend gebannt.

 Die Vernichtung der Banu Quraiza

Die Verse 60 und 61 von Sure 33 beziehen sich auf die Heuchler, die während dem ► Grabenkrieg nicht gewillt waren zu kämpfen und sich unter Angabe von fadenscheinigen Argumenten und Ausflüchten von der Kampffront absetzten. Sie sollen verflucht und „wo immer sie gefunden werden sollen sie ergriffen und niedergemetzelt werden„:

Sure 33, Vers 60: Wahrlich, wenn die Heuchler und diejenigen, in deren Herzen Krankheit ist, und die Aufwiegler in Medina nicht aufhören, so werden Wir dich gegen sie anspornen. Alsdann sollen sie nicht darinnen als deine Nachbarn wohnen, es sei denn nur für kurze Zeit.
Sure 33, Vers 61: Verflucht, wo immer sie gefunden werden, sollen sie ergriffen und niedergemetzelt werden.

Diese beiden Verse  haben Eingang gefunden in „Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte im Islam“ vom 19. September 1981.

Artikel 12; Das Recht auf Gedanken-, Glaubens- und Redefreiheit

a) Jeder kann denken, glauben und zum Ausdruck bringen, was er denkt und glaubt, ohne daß ein anderer einschreitet oder ihn behindert, solange er innerhalb der allgemeinen Grenzen, welche die scharia vorschreibt, bleibt. Nicht erlaubt ist die Verbreitung von Unwahrheit und die Veröffentlichung dessen, was der Verbreitung der Schamlosigkeit oder Schwächung der umma dient: »Wenn die Heuchler und diejenigen, die in der Stadt Unruhe stiften, nicht aufhören, werden wir dich bestimmt veranlassen, gegen sie vorzugehen, und sie werden dann nur (noch) kurze Zeit in ihr deine Nachbarn sein. Ein Fluch wird auf ihnen liegen. Wo immer man sie zu fassen bekommt, wird man sie greifen und rücksichtslos umbringen« (Koran 33, 60-61).

Quelle

Zur weiteren Entwicklung schreibt R. Paret: „Er verstand sich jedoch auch auf die Kunst, abzuwarten und Situationen ausreifen zu lassen. Schließlich löste sich alles in Wohlgefallen auf. In al-Hudaibiya war Abdallah Ibn Ubei, sein bisher gefährlichster Gegenspieler mit auf seiner Seite.“ (R. Paret, Mohammed und der Koran, Seite 139, Verlag W. Kohlhammer, Stuttgart, 1980)

Auch in späterer medinensischer Zeit war es, wie folgende Stelle belegt, noch nötig, daß Allah betreffend den Heuchlern Klartext sprach. Es scheint, daß sich immer wieder Einzelne oder Gruppen der „in ihren Wohnungen Zurückgebliebenen“ nicht bedingungslos den Kampfbefehlen unterordneten „hatten keine Lust, mit Gut und Blut in Allahs Weg zu eifern„. Sollten sie sich doch noch für einen jihad-Raubzug entscheiden muß man sie zurückweisen „Nimmerdar sollt ihr ausziehen und nimmerdar sollt ihr mit mir wider den Feind kämpfen„. Nie soll dereinst an ihrem Grabe für sie gebetet werden „nimmerdar bete über einen von ihnen, wenn er starb„:

Sure 9, Vers 81: Es freuten sich die in ihren Wohnungen Zurückgebliebenen, dem Gesandten Allahs zuwider gehandelt zu haben, und hatten keine Lust, mit Gut und Blut in Allahs Weg zu eifern und sprachen: „Ziehet nicht aus in der Hitze.“ Sprich: „Dschahannams Feuer ist heißer.“ O sie es doch begriffen!
Sure 9, Vers 82: Und so mögen sie wenig lachen und viel weinen zum Lohn für ihr Tun.
Sure 9, Vers 83: Und so dich Allah heimkehren läßt zu einer Anzahl von ihnen und sie dich um Erlaubnis bitten hinauszuziehen, so sprich: „Nimmerdar sollt ihr ausziehen und nimmerdar sollt ihr mit mir wider den Feind kämpfen. Siehe, es gefiel euch das erste Mal daheim zu sitzen, und so sitzet (daheim) mit den Dahintengebliebenen.
Sure 9, Vers 84: Und nimmerdar bete über einen von ihnen, wenn er starb, und stehe nicht bei seinem Grabe. Siehe, sie glaubten nicht an Allah und Seinen Gesandten und starben als Frevler.
Sure 9, Vers 85: Und laß dich nicht wundernehmen ihr Gut und ihre Kinder; siehe, Allah will sie nur strafen hienieden, daß ihre Seelen abscheiden, während sie ungläubig sind.

Heuchler sind diejenigen, die dem Kampfbefehl nicht folgen „wer ihnen an jenem Tage den Rücken kehrt„. Allah wird sie in dschahannam werfen:

Sure 8, Vers 16: Und wer ihnen an jenem Tage den Rücken kehrt, außer, er wende sich ab zum Kampf oder zum Anschluss zu einem Trupp, der hat sich Zorn von Allah zugezogen und seine Herberge ist Dschahannam, und schlimm ist die Fahrt dorthin.

3688570763800039

Mohammed begutachtet dschahannam

Den Heuchlern wird, da sie dem Gesandten Allahs Widerstand entgegenbringen sogar die schrecklichst mögliche Höllenqual „in der untersten Feuerstiefe“ vorausgesagt:

Sure 4, Vers 145: Siehe, die Heuchler sollen sein in der untersten Feuerstiefe; nimmer findest du einen Helfer für sie.

Entsprechend den Erläuterungen im „Lexikon des Islam“ ► dschahannam ist die hier erwähnte unterste siebte Stufe der Hölle tatsächlich ausschließlich für die Heuchler reserviert.

 

Comments are closed.