Was der Islam will

von Islam Watch
Islam Watch, 14. Mai 2007

“Jamhooria Islamia”, eine baluchistanische Zeitschrift, welche monatlich vom Distrikt Panjgur publiziert wird, veröffentlichte ein Interview mit Maulana Nawabzadaa Nabiullah Khan, einem Vertrauten und Berater des Amirs der führenden islamischen Partei Pakistans “Jamaat-e-Islami” mit Namen Maulana Qazi Ahmed. Das Gespräch wurde von Jalil Amir geführt. Im Folgenden erscheinen Auszüge davon welche die fundamentalistische Ideologie und die Pläne dieser Organisation sowie dessen Führer enthüllen.

GLEICHHEIT VON MANN UND FRAU IST STUPIDITÄT

Frage (F): Die Frauenfrage ist heutzutage sehr kontrovers. Der Taliban und andere fundamentalistische Organisationen schränken die Freiheit der Frauen ein während progressive muslimische Intellektuelle darauf bestehen, daß Männer und Frauen in allen Belangen gleichgestellt sind. Was ist die Meinung des Qazi zu diesem Thema?

Antwort (A):  Wie ich (schon) vorher gesagt habe, deckt sich die Ansicht vom Propheten Mohammed (Möge Friede über ihm sein) mit Qazi Ahmed und Jamaat betreffend der Frauenfrage. Gleichheit von Mann und Frau ist Stupidität. Was Männer machen können, ist Frauen versagt. Sie sind vergleichsweise körperlich und geistig schwach. Männer müssen sich fortwährend um Frauen kümmern.

FRAUEN MÜSSEN ZUHAUSE BLEIBEN

Frauen sollen kein Leben außerhalb der Familie haben. Man kann ihnen eine Ausbildung ermöglichen, sie sollen jedoch nicht mit Männern in der Öffentlichkeit  konkurrieren.

UNTER SHARIA HABEN DIE FRAUEN KEIN STIMMRECHT

Qazi hat einmal gesagt, daß er, wenn JI (Jamaat-e-Islami) in Pakistan an die Macht kommt, das Stimmrecht der Frauen und Minderheiten abschaffen wird. Nur muslimische Männer werden stimmen oder sich für Wahlen aufstellen können.  Als ich ihn um Beweise aus den ahadith gebeten habe, zitierte er viele Stellen. Ich fragte ihn auch, warum nie in der Öffentlichkeit von der JI darüber gesprochen wird. Er meinte, daß die Zeichen überall ersichtlich seien. JI würde die Sache lediglich nicht aufbauschen weil sonst die Frauen, welche im Moment noch das Wahlrecht haben, gegen JI stimmen könnten.

UNGLÄUBIGE MÜSSEN IN MUSLIMISCHEN LÄNDERN giziya (SCHUTZGELDSTEUER) BEZAHLEN

F: Das bringt uns zu der Frage der Minderheiten. Werden sie die Schutzgeldsteuer bezahlen müssen?

A: Ja, sie müssen die Steuer bezahlen. Qazi Ahmed erklärte, daß der Begriff giziya nicht Schutzgeld bedeutet. Es ist vielmehr eine monetäre Gewaltausübung um den Ungläubigen zum Islam zu bekehren. Wenn JI die Machtübernahme gelungen sein wird, werden die Minderheiten mittels monetären oder psychologischen Methoden  gezwungen werden zum Islam überzutreten.

ALLE INDISCHEN HINDUS WERDEN ZUM ISLAM ÜBERTRETEN (MÜSSEN)

JI setzt Indien bereits gleich mit Hindus, damit die letzteren von Pakistan gezwungen sein werden, sich zum Islam zu bekehren. Dies war eine sehr erfolgreiche Strategie während der Babri Masjid Krawalle. JI war aktiv involviert im Zerstören von Hindu Tempeln im Punjab und Sindh. Wir befahlen zudem, daß Hindi Familiengrundstücke zerstört wurden. Aber unser hauptsächlichstes Ziel war, die Hindu Tempel zu zerstören. Wir schrieben in den JI Broschüren, daß jeder heidnische Tempel, der zerstört wird, einen Muslim näher zum Himmel Allahs rücken lässt. Wir zitierten die ahadith in allen Broschüren. Babar zerstörte der Tempel des Gottes Ram in Ayodhya weil er ein wahrhaftig Gläubiger war. Auf dieselbe Art und Weise sollte es jeder Muslim auf sich nehmen, die Hindu Tempel von Pakistan zu zerstören. Unsere Idee war, auch die indischen Muslime anzufeuern, die Hindu Tempel von Indien zu zerstören. Aber diese Aktion war nicht sehr erfolgreich, weil die Hindu Polizei (Indiens) begann, die Muslime, welche Allahs Pflicht nachkamen, anzugreifen.

F: Was für eine Art Regierung stellt sich die JI in Bezug auf Pakistan vor?

A: Es wird sich um eine in Sharia eingebettete Regierung handeln. Die scharia wird zur Verfassung erklärt werden so daß hervorragende islamische Schriftgelehrte, welche ihre Ausbildung in einer Madrassa absolviert haben als Richter in allen Gerichtshöfen eingesetzt werden können. Qazi will die Präsidentschaft nach dem Kalifaten Modell formen. Im Moment ist die Idee vorherrschend, daß sowohl die gesamte Spitze der JI Führerschaft als auch alle drei Generäle des Militärs einen Teil des Präsidiums darstellen werden mit Qazi als Präsidenten.

UNSER MOTTO IST IMMERWÄHRENDER jihad

Unser Motto ist „immerwährender jihad“. Die Idee ist, Pakistan in einem immerwährenden Dauerzustand von jihad zu halten. In der Vision von Qazi ist Pakistan das Zentrum eines neuen islamischen Reiches welches sich von Burma nach Afghanistan und von Sri Lanka nach Tadschikistan inklusive Kaschmir erstreckt. Um dies zu erreichen, wird die JI sämtliche Taktiken aus dem Terrorismus in den von kafir kontrollierten Gebieten sowie Verhandlungsstrategien in islamischen Territorien anwenden. Die JI Führungsspitze von Bangladesh und Indien haben in diesem Zusammenhang die Vorrangstellung der pakistanischen Führerschaft bereits akzeptiert.

SRI LANKA UND BURMA WERDEN GEZWUNGEN WERDEN, ZUM ISLAM ÜBERZUTRETEN

F: Wie ist es mit Sri Lanka und Burma?

A: Beides sind buddhistische Nationen. Tatsächlich waren sogar Balutschistan und Afghanistan einmal buddhistisch und Sindh sowie Punjab hinduistisch. Buddhisten sind im Allgemeinen schwächer, wenn es um den Glauben geht. Demzufolge hoffen wir, daß sie nur wenig Druck benötigen um zum Islam überzutreten. Aber das wird sich erst ereignen können, nachdem JI erst Pakistan und dann Indien erobert hat.

F: Was sind die Pläne für Indien? Es scheint, daß sich die gesamte Indienpolitik des JI um Kaschmir dreht.

A: Ja das stimmt. Aber es gibt einen guten Grund dafür. Schau: Kaschmir ist wie ein Schlußstein der sich zuoberst auf einem Gewölbe befindet. Zwar hält das Gewölbe das ganze Gewicht des Schlußsteins; wird er jedoch entfernt, so fällt das ganze zusammen. Dies ist der Grund warum  er so genannt wird. Kaschmir ist der Schlußstein für Indien. Nimmt man es aus der Gleichung, kann Indien nicht mehr länger säkular bleiben und wird auch nicht ein vereintes Land sein. Wenn dies passiert, werden diese militanten Bewegungen Indien aufbrechen und auf ähnliche Weise Freiheit für Nagaland, Kerala, Mizoram, Meghalaya, Manipur, Assam, Jharkand, Tamil Nadu, West Bengalen und Khalistan verlangen.

INDIEN WIRD ZU EINER 100 PROZENT MUSLIMISCHEN NATION GEMACHT WERDEN

F: Um auf denselben Punkt zurück zu kommen; falls sich Indien in viele Länder auflösen wird, wie werdet Ihr dann mit den individuellen Hindu Staaten umgehen? Diese könnten sich vielleicht zu großen Feinden Pakistans entwickeln. Oder sie werden sich zusammen finden und Pakistan herausfordern.

A: Wenn man die Verschiedenartigkeit der indischen Subnationen betrachtet, sieht man daß die Möglichkeiten für Pakistan endlos sind. Qazis Vision ist es, daß ganz Indien 100 Prozent muslimisch wird. Ein vereinigtes Indien, in welchem die Hindus die Mehrheit ausmachen, ist ein Hindernis. Sowie der Prophet Mohammad (mfuis) die Heiden Arabiens zu Muslimen gemacht hat, so will Qazi die Heiden Indiens bekehren.

F: Dies ist eine ambitiöse Vision zumal dies nicht einmal den muslimischen Dynastien und den Mogulen, welche in Indien während der 700 Jahre geherrscht haben, gelungen ist.

A: Das stimmt. Der Grund ist jedoch, daß sie nie wirklich ein muslimisches Imperium errichtet haben. Obwohl die Könige Muslime waren, erlaubten sie Hindus, Machtpositionen inne zu haben. Wenn man jedoch eine unwiderrufliche Erklärung abgibt, daß nur Muslime wählen können und daß Indien eine islamische Republik ist, dann werden alle Leute automatisch Muslime. Weiter muss man ein bisschen Terror in die Herzen der Hindus und der Christen werfen. Ich gebe Ihnen das beste Beispiel: der Teil (Indiens), welcher jetzt Pakistan ausmacht, war vor der Unabhängigkeit zu 25 Prozent hinduistisch.

TERROR IST DAS BESTE MITTEL ZUR BEKEHRUNG

Nach der Unabhängigkeit wanderten viele Hindus nach Indien aus. Trotzdem war nachher der hinduistische Bevölkerungsanteil Pakistans bei 15 Prozent. Wissen Sie, wie hoch dieser Prozentsatz heute ist? Er ist weniger als 1 Prozent. Wie ist das möglich? Wie  konnten sich die Hindus in der kurzen Zeitspanne von 20 Jahren zum Islam bekehren lassen, währenddem sie im Laufe von 700 Jahren niemals zum Islam übergetreten sind? Dies geschah rein nur wegen dem Terror der Teilung.

Diese Art von Terror zwang die Hindus, welche sich noch in Pakistan befanden, Muslime zu werden. Ganz einfach. JI benützte ähnliche Methoden im Punjab und Sindh. Jedes mal, wenn Krawalle in Indien ausbrechen, benützen wir diesen Vorwand um Terror unter den Hindus, Christen und den Ahmadiahs zu verbreiten. Ähnlicher Terror wird in den kommenden Jahren in den Herzen aller nicht muslimischer Inder – sowohl der Hindus als auch der Christen –  sein. WENN DER PROPHET ERFOLG MIT TERROR HATTE, SO KÖNNEN ES AUCH WIR. Qazi ist ein strategisches Genie; er kennt sämtliche Strategien, welche der Prophet Mohammad (mfuis) eingesetzt hat. Diese sollten und werden in Indien zum Zug kommen, um die totale Unterwerfung unter Allah zu erreichen.

F: Wenn Kaschmir ein Teil von Pakistan wird, könnte es Ihres Erachtens in Indien zu Auseinandersetzungen in größerem Maßstab mit den indischen Muslimen kommen? So würde Kaschmir  (oder die Annektierung Kaschmirs) der Grund für weitere Todesfälle unter den indischen Muslimen sein und dies würde der islamischen Ummah schaden.

JEDER MUSLIM DER MIT EINEM HEIDEN ASSOZIIERT, WIRD SELBER ZUM HEIDEN

A: Ja, diese Möglichkeit gibt es. Unsere Ideologie stützt sich jedoch auf den Koran und die Ahadith ab. Der Prophet Muhammad (mfuis) hat in zahlreichen hadith-Stellen und Allah in entsprechenden Koranversen gesagt, daß jeder Muslim, wenn er sich mit einem Ungläubigen assoziiert, selber zu einem Ungläubigen wird. Muslime können nicht mit Ungläubigen befreundet sein. Damit sind auch Christen, Juden und Hindus gemeint. Weiter sagt Mohammad (mfuis) daß sogar wenn ein Muslim Führer schlecht sei, die Muslime trotzdem zu ihm stehen und nicht in ein heidnisches Land ziehen sollen. Die Ahadith und der Koran weisen ausdrücklich darauf hin. All die Muslime, welche während der Trennungsphase nicht nach Pakistan gezogen sind, sind eigentlich Hindus. Sie mögen wohl glauben daß sie Muslime sind. Aber nicht vor Allah.

Sie machen sich etwas vor genauso wie die Ahmadiahs, welche denken, daß sie Muslime sind, wenn in Tat und Wahrheit jedermann weiß, daß dies nicht so ist. Folglich sind weder die indischen Muslime, welche nach der Trennung in Indien geblieben sind noch ihre Nachfahren Muslime (weil sie nicht in muslimische Länder ausgewandert sind).

Eine andere Angelegenheit ist mir während meiner Reisen durch Indien aufgefallen: die Hindu Bauern bringen ihre gesamte Ernte am Ende der Saison ihren Göttern als Opfer dar. Dies bewirkt, daß die ganze Ernte haram (unerlaubt) für die Muslime ist. Die so genannten Muslime Indiens müssen jedoch gezwungenermaßen von den Nahrungsmitteln essen welche bereits einem anderen Gott als Allah dargebracht worden sind. Im Koran wird dies ausdrücklich verboten.

MUSLIME WELCHE IN NICHT MUSLIMISCHE LÄNDER AUSWANDERN SIND KAFIR (UNGLÄUBIGE)

Und dies ist eines der ernstlichen Probleme betreffend Niederlassung in nicht muslimischen Ländern. Der Prophet Mohammad (mfuis) wusste das. Deswegen befahl er, daß Muslime nicht in heidnischen Gegenden leben dürfen. Diese so genannten Muslime leben jedoch bewusst in Indien. NOCHMALS: ALL DIE MUSLIME WELCHE IN NICHT MUSLIMISCHE LÄNDER INKLUSIVE USA AUSWANDERN SIND NICHT (MEHR) MUSLIME. Nur diejenigen Muslime welche beabsichtigen, wieder in ihr Heimatland zurückzukehren, sind Muslime und nicht die, welche sich entscheiden, in solchen Ländern zu bleiben. Folglich ist es uns egal, wenn solch indischen Muslime in Aufständen ums Leben kommen.

Aber auf Grund von strategischen Überlegungen haben wir ausgezeichnete Beziehungen zu diesen Muslimen. Alle Muslime welche für Pakistan und den Ruhm der umma arbeiten sind wahrhaftige Muslime. Sie sind unsere Truppen an vorderster Front in den nicht muslimischen Ländern. Demzufolge müssen wir Waffen und Munition an diese wahren Muslime verteilen, damit sie für allfällige Aufstände gewappnet sind. Die Muslime in Kaschmir sind reine Muslime welche unter dem Joch der Hindu Herrschaft schmachten. Sie sind die Opfer einer internationalen Verschwörung welche sie unter dieser Hindu Herrschaft belässt. Diese Situation hat mit der unvollständigen Trennung zutun, während die indischen Muslime die Trennung akzeptiert haben und willentlich in Indien geblieben sind.

JAMAT WIRD DIE SKLAVEREI WIEDER IN PAKISTAN EINFÜHREN. Araber sind Sklavenbesitzer. Allah sagt lediglich, daß Sklaven auf  nette Art und Weise behandelt werden sollen; er hat sich nicht für eine Abschaffung der Sklaverei bekannt. Wenn Sklavenhaltung so schrecklich wäre wie in der heutigen Welt vertreten wird, hätte Allah gewiss gesagt, daß es falsch sei Sklaven zu halten. Der Prophet Muhammad (mfuis)  sagte ebenfalls, daß man Sklaven gut behandeln und sie oft befreien sollte. Aber wenn es keine Sklavenhaltung gibt wie kann man dann Sklaven befreien? Somit ist die Wiedereinführung der Sklaverei in Pakistan einer der zukünftigen Pläne der JI.

ALLE GEFANGENEN HINDUS WERDEN VERSKLAVT

Alle gefangenen Hindus aus Indien und Sri Lanka werden als Sklaven für die pakistanischen Muslime arbeiten. Jeder gottesfürchtige pakistanische Muslim wird Sklaven erhalten sobald wir Indien erobert haben werden. Alle Sklaven welche zum Islam übertreten, werden freigelassen. Sklaverei ist islamisch. Jamaat ist die einzige politische Partei in Pakistan welche keine Opposition gegenüber der Sklavenhaltung äußert. Wir sind überall in Arabien herumgekommen und waren überrascht, als wir einige Hindus in Yemen entdeckten. Diese aus alter Zeit stammenden yemenischen Hindus sind keine Inder. Meiner Meinung nach sind dies ehemalige indische Händler. Ebenso war ich erstaunt, daß es in Yemen einen Shiva Tempel gibt. Qazi war sehr unglücklich darüber. Als er mit den Führern zusammenkam, sprach er dieses Thema an. Sie wiesen jedoch den Vorschlag von Qazi ab, diese Hindus unter Zwang zu bekehren. Ich verstehe nicht warum sie sich dagegen ausgesprochen haben. Es hat vielleicht damit zutun, daß eine große Anzahl von indischen Hindus In Yemen und dem übrigen Arabien arbeitet. Qazi mochte die zeitgenössische Führungsspitze Arabiens deshalb nicht.

Seiner Meinung nach sollte es in ganz Arabien verboten sein, daß Nicht-Muslime in dieses heilige Land hereingelassen werden. Arabien sollte 100% rein sein. Diese große Anzahl Hindus in Arabien korrumpiert die Araber. Obwohl sie dort (nur) als Arbeitnehmer leben, haben sie das Potential, den Geist der Araber zu verderben.

HINDU TEMPEL VERSCHMUTZEN DIE MUSLIMISCHEN LÄNDER

Eine solche Situation findet man in der Anwesenheit von Arabern im Hindu Tempel von Qatar. Erst erlaubte der König, daß ein hinduistischer Tempel und eine Kirche in diesem heiligen Land gebaut werden konnten, so daß es dabei verschmutzt wurde. Dann besuchte sogar ein Mitglied der königlichen Familie diesen Tempel um ihn einzuweihen. Mit Schrecken stellte Qazi fest, daß ein sehr einflussreiches Mitglied der königlichen Familie Qatars ein Anhänger des Gottes „Aayappan“ ist. Diese Nachricht bestärkte Qazi in seinem Entschluss, die Macht des Bösen auf mannigfaltige Art und Weise  bekämpfen zu müssen.

F: Solche Gegebenheiten findet man heutzutage auch in Pakistan. Ein Freund von mir besucht zum Beispiel einen Hindu Tempel. Ein anderer nimmt an Kirchenveranstaltungen teil.

A: Ja. Ein Verwandter von Qazi wollte zum Hinduismus übertreten. Während vieler Jahre  konnte er keine Kinder zeugen. Es scheint, daß er zu einem hinduistischen Gott gebetet und dann ein Kind bekommen hat. Folglich fühlte er Dankbarkeit gegenüber diesem Gott und wollte ein Hindu werden. Qazi bekam Wind davon, rief ihn an und drohte ihm die schlimmsten Konsequenzen an. Dieser Typ wurde nicht ein Hindu.  Aber dieses Vorkommnis veranlasste Qazi, mehr über Apostasie in Erfahrung zu bringen.

WER VOM ISLAM ABFÄLLT, WIRD MIT DEM TOD BESTRAFT

Sowohl der Koran als auch die ahadith sagen unmissverständlich, daß die Strafe für Glaubensabfall vom Islam der Tod ist. Weil jedoch die  scharia Gesetzgebung in Pakistan (noch) nicht in Kraft gesetzt ist, sowie die zeitgenössische pakistanische Verfassung das Recht die Religion zu wechseln beibehält, ist es gesetzlich erlaubt, daß man sich als Hindu oder Christen erklärt. Aber wenn die JI einmal die Macht ergriffen haben wird, gilt nur noch die Sharia. Dann wird Pakistan auf legale Art und Weise Personen hinrichten, welche zu den Ahmadiah, den Christen oder Hindus übergetreten sind; genauso wie es die Iraner und die Taliban handhaben. Der Qazi ist auch der Meinung, daß die Anwesenheit von Hindu Tempeln in Pakistan das Grundübel ist und deshalb will er alle Tempel und Kirchen zerstören.

F: Dies bringt uns zu einem anderen Thema. In der heutigen Zeit ist der Zugang zum Internet weit verbreitet. Sogar Saudi Arabien ist mit dem Rest der Welt verbunden. Tempel zu zerstören, kann eine gute Sache sein, aber wie können wir die Pakistani und die (anderen) Muslime von diesem korrumpierenden Wissen total fernhalten?

A: JI hält bezüglich dem Thema von Wissenschaft und Religion an einem prinzipiellen Standpunkt fest: Religion ist der Wissenschaft weit überlegen.

JEGLICHES WELTLICHES WISSEN FINDET SICH IM KORAN UND IN DEN AHADITH

Was immer der Mensch zu wissen hat, steht im Koran und den ahadith. Mehr zu wissen kreiert Probleme wie z. B. die Atombombe und das Fernsehen.

MUSIK, FERNSEHEN UND FOTOGRAFIE SIND SATANISCH UND SOMIT VERBOTEN (HARAM). Der Koran und die ahadith sind explizit wenn es um das anprangern von Bildern geht. Die Versuchung Satans in Form von Fotografie und Fernsehen frisst unser Leben auf.

Ursprünglich war Musik auf das stimmliche Singen beschränkt. Heute jedoch haben es die Wissenschaft und Technologie möglich gemacht,  daß Musik weit verbreitet und billiger ist. Dies sind die Versuchungen Satans. Wir müssen uns von diesen Sachen schützen, die „haram“ sind.

WISSENSCHAFT UND TECHNOLOGIE SIND SCHÄDLICH FÜR DIE ZIVILISATION

Also: mehr Wissenschaft und Technologie ist schädlich für die Zivilisation. Ich habe einen Abschluss in staatlichem Ingenieurwesen gemacht. Folglich wurde ich in wissenschaftliches Gedankengut eingeweiht. Ich kann Ihnen bestätigen, wie korrumpierend dies ist. Es führt sogar dazu, den glorreichen Koran anzuzweifeln.

DIE ERDE IST EINE SCHEIBE. Es gibt viele Stellen in den ahadith welche besagen, daß die Erde flach ist. Aber jede beliebige Wissenschaft wird Dir sagen, daß die Erde eine Kugel ist. Du kannst jedoch dieselbe Wissenschaft wie z. B. die Relativitätstheorie benützen um zu beweisen, daß die Erde flach ist. Dasselbe gilt für die Evolution. Tatsächlich wird Zweifel an der Gültigkeit des Korans als das Wort Gottes in den Geist der Leute eingeflösst. Mehr und mehr arbeiten wir intensiv daran, die wissenschaftliche Korrektheit des Korans zu beweisen weil mehr und mehr Leute Bedenken um die Gültigkeit des Korans hegen. Dies ist scheußlich.

WENN DER KORAN ÜBER ERZIEHUNG SPRICHT, MEINT ER KORANISCHE ERZIEHUNG

Deswegen, wenn wir von Erziehung reden, meinen wir religiöse und nicht wissenschaftliche Erziehung.

Es ist wahr, daß die Wissenschaft nach der Revolution des Propheten in Arabien aufgeblüht ist. Das war der Beginn der Wissenschaft. Nicht die gesamte Wissenschaft ist voll von anti-Gott Zeugs. Wenn Du Arzt werden willst, musst Du über die Evolutionstheorie lesen. Falls Du über das Ingenieurwesen Bescheid haben willst, dann musst Du an die Theorie glauben, daß das Universum Milliarden von Jahren alt ist und welche auch besagt, daß die Menschen erst gerade vor ein oder zwei Millionen Jahren erschienen sind.

F: Aber wir brauchen immer noch die Waffen und das Wissen der westlichen Welt welche an die Wissenschaft glaubt. Zudem hast Du darauf hingewiesen, daß das Fernsehen des Übels sei. Wenn wir die Fotografie abschaffen, wie können wir dann Pässe und Identifikationskarten benützen?

A: Ja. Dies ist eine strategische Angelegenheit. Mit Allahs Hilfe werden wir Öl zu Verfügung haben um es ihnen zu geben, damit sie Auto fahren können. Und wir werden Waffen an diesem Ort haben. Wir werden ihre Waffen benützen um sie allmählich zu vernichten.

FOTOGRAFIE WIRD UNTER DEM ISLAMISCHEN REGIME VERBOTEN WERDEN

Betreffend Fotografie ist zu erwähnen, daß sie verboten wird, genauso wie dies in Afghanistan unter dem Taliban Regime geschah. Wenn die Bewohner Pakistan nicht mehr zu verlassen brauchen, wozu braucht man dann Pässe? Für Personen wie z. B. die Revolutionsführer welche in andere Länder reisen müssen werden Reisepässe mit Fotos ausgestellt. Zu diesem Zweck werden wir limitiertes, ausschließlich von der Regierung lizenziertes Fotografieren erlauben. Die größte Verdorbenheit im heutigen Pakistan machen jedoch das indische Satellitenfernsehen, die indischen Kinos und Popmusik aus. Wir müssen all dies ebenso verbieten.

ARABISCH WIRD DIE OFFIZIELLE SPRACHE VON PAKISTAN SEIN

F: Momentan gibt es großen Widerstand gegen Reservate von Seiten der Mohajir. Was für eine Taktik bezüglich Reservate wird die JI verfolgen?

A: Wir betrachten dies als ein Sprachproblem. Heutzutage bekämpfen sich Muslime welche Urdu und solche die Sindhi sprechen. Wir planen, alle regionalen Sprachen wie Pashto, Sindhi, Baluchi, Urdu, Punjabi und Brahvi zu verbieten. Wir wollen, daß alle Bewohner Pakistans arabisch sprechen, welches die göttliche Sprache ist. Alle Pakistanis werden somit gleichgestellt und sprach- oder regionsbasierte Reservate werden nicht nötig sein. Wir hoffen natürlich daß dies auch hilft, den Koran und die ahadith besser verständlich zu machen sodaß die Leute diese Schriften buchstabengetreu befolgen können.

F: Es könnte aber Sprach-Aufstände geben. Auf diese Weise ist Bangladesh entstanden.

A: Bangladesh war nicht das Resultat eines Sprach-Aufstandes. Nur schon die Idee, daß sie Muslime sind, wird den Bewohnern von Bangladesh die arabische Sprache näher bringen. Wir unterstützen bereits jetzt massiv arabische Sprachkurse in ganz Indien, Bangladesh und Pakistan. Von Marokko bis zum Irak spricht jedermann arabisch. Ich sehe nicht ein warum dies nicht auch von Marokko bis nach Burma geschehen kann. Sogar in Bangladesh wird man anfangen, arabisch zu sprechen. Es wird dann nicht mehr ein Bangladesh geben, wo der Name des Landes gleichzeitig auch derjenige der Sprache ist. Ja. Im Moment jedoch ist es unser Ziel, die Wiedervereinigung von Bengalen voranzutreiben ohne noch das Sprachthema aufzugreifen. Die JI von Bangladesh arbeitet auf dieses Ziel hin.

F: Die säkularen Journalisten von Pakistan widersetzen sich der JI. Die „Dawn“ und die „News“ Publikationen sind sehr kritisch gegenüber der JI eingestellt. Wie schätzen Sie deren Rolle in der Zukunft ein?

A: Ardheshir Cowasjee kann nur auf Grund der heutigen pakistanischen Konstitution arbeiten. Wenn diese von der scharia ablöst worden ist, wird sich dieser Mann nicht einmal mehr einem Gerichtsgebäude nähern können, denn er ist ein Kafir. Wir betrachten die säkularen Journalisten als unseren prinzipiellen Feind im gegenwärtigen Ringen um die Macht. Diese Journalisten graben alte Erklärungen aus, welche wir während der Zeit vor der Unabhängigkeit gemacht haben und versuchen uns damit zu schlagen. Natürlich widersetzten wir uns damals einer Gründung Pakistans während des britischen Regimes. Aber das war eine  andere Jamaat. Unsere Geschichte beginnt mit der Unabhängigkeit.

SÄKULARE MENSCHEN SIND UNGLÄUBIGE MENSCHEN

Säkulare Journalisten sind nur dem Namen nach Muslime. Sollen sie doch zu uns kommen. Wir werden ihnen Fragen zum Koran und den ahadith stellen. Wir werden beweisen, daß alles was wir sagen aus dem Koran und den ahadith stammt. Lass sie beweisen daß das was wir sagen aus dem koranischen Blickwinkel heraus falsch ist. Dann werden wir sie akzeptieren. Aber sie werden versagen. Sie können uns in keiner Debatte bezüglich dem Koran und der ahadith das Wasser reichen. Wir können ein für alle Mal beweisen, daß sie wirklich keine Muslime sind! Sie sind wie die Quadiani welche behaupten, daß ein Muslim jihad nicht  als Verpflichtung anzunehmen braucht. Das ist reiner Unsinn.

F: Danke für Ihre Zeit.

A: Möge der Segen Allahs mit Dir sein.

Quelle: http://www.frontpagemag.com/Articles/ReadArticle.asp?ID=28290

 

Comments are closed.