Die absolute Gehorsamspflicht gegenüber Allah und Seinem Gesandten

Alle Verse, die eine umfassende Gehorsamspflicht, das heißt den Anspruch auf eine wörtliche Befolgung der von Allah offenbarten Anordnungen beinhalten, wurden in medinensischer Zeit offenbart. Sie erfolgten also sinnigerweise erst in einer Zeit, in welcher Mohammed genug weltliche, das heißt gesellschaftliche und militärische Macht auf sich vereint hatte, um die Befolgung der an ihn ergangenen Willensbekundungen des Allmächtigen auch mit irdischen Mitteln wie dem „Heiligen Krieg“ oder Strafen gemäß dem im Koran angelegten Rechtssystem scharia durchsetzen zu können. Damit ist die explizite gesellschaftspolitische Dimension des islamischen Dogmas festgeschrieben.

► Die politische Struktur des Islam
► Mohammeds Handlungen sind von Allah legitimiert und es ist ihm absoluter Gehorsam zu leisten

Der Islam hat eben nicht nur religiösen Charakter sondern bedarf für seine Inkraftsetzung auch islamischer Rechts- und Gesellschaftsstrukturen. Es ist das Prinzip der vollständigen Unterwerfung.

Unterwerfung bedeutet, sich den Entscheidungen eines anderen Menschen oder in seiner transzendierten Form einem Prinzip, Gott oder auch einer Partei zu fügen, ohne diese zu hinterfragen. Ein Mensch, der sich einem anderen oder einem Prinzip vollständig unterwirft bzw. selbigem unterworfen wird, entbehrt demzufolge der Freiheit, selbst über sein Leben bestimmen zu können. Mit demjenigen, dem er sich unterwirft, ist er außerdem alles andere als gleichberechtigt. Theologisch geht diese Unterwerfung im Islam sogar soweit, daß Allah willkürlich darüber entscheidet, ob der Mensch in die Hölle oder das Paradies eingeht. Es gibt also für den Gläubigen keine Garantie, für ein bestimmtes Verhalten im Jenseits belohnt zu werden. Durch diese absolute Vorbestimmung seitens Allahs, wird jeglicher freie Wille des Menschen negiert.“ (Felix Strüning, Der Islam und der Westen, Stresemann Stiftung, Freiheit und Verantwortung, Band 2, epubli GmbH, Berlin, 2012)

Wie wir wissen, beschränkte sich Allah in mekkanischer Zeit ► Zeit in Mekka noch darauf, die Ungläubigen mit aufrüttelnden Ermahnungen und dem Hinweis auf Strafe in dschahannam zur Einsicht zu bewegen. Mit Nachsicht und leeren Drohungen war nun in Medina Schluß.

Die doch außerordentlich große Anzahl von dringenden Gehorsamsgeboten im Koran – meistens mit Androhung ewiger Höllenpein im Verweigerungsfall verbunden – wirbelt bezüglich der ► Urschrift einigen Staub auf und streift auch Fragen der Vorherbestimmung und der ausgeprägten Geschichtlichkeit der koranischen Offenbarung: Ist das Gehorsamsgebot gegenüber dem Allmächtigen und Seinem Propheten nur einmal im seit Anbeginn der Zeit existierenden himmlischen Buch aufgeschrieben oder erscheint es über dreissig Mal in einer immer leicht veränderten textlichen Fassung? Mit anderen Worten: Hat der Allmächtige den einen „Gehorsamsbefehl“ in Seinem himmlischen Buch den gerade gegebenen Bedarfsfällen hienieden jeweils angepaßt und dann offenbart oder ist dieser Befehl tatsächlich in der unten angegebenen Häufigkeit vermerkt?

Sure 3, Vers 32: Gehorchet Allah und Seinem Gesandten; denn wenn ihr den Rücken kehrt – siehe, Allah liebt nicht die Ungläubigen.

Sure 3, Vers 132: Und gehorchet Allah und dem Gesandten; vielleicht findet ihr Barmherzigkeit.

Sure 4, Vers 13: Dies sind Allahs Verordnungen; und wer Allah und Seinem Gesandten gehorcht, den führt Er ein in Gärten, durcheilt von Bächen, ewig darinnen zu verweilen; und dies ist die große Glückseligkeit.
Sure 4, Vers 14: Wer aber wider Allah und Seinen Gesandten rebelliert und Seine Gebote übertritt, den führt Er ein in ein Feuer, ewig darinnen zu verweilen, und es trifft ihn schändende Strafe.

Sure 4, Vers 42: An jenem Tage werden die Ungläubigen, die wider den Gesandten rebellieren, wünschen, daß sie dem Boden gleich gemacht würden, und werden nichts vor Allah verbergen.

Sure 4, Vers 59: O ihr, die ihr glaubt, gehorchet Allah und gehorchet dem Gesandten und denen, die Befehl unter euch haben. Und so ihr in etwas uneins seid, so bringet es vor Allah und Seinen Gesandten, so ihr an Allah glaubt und an den Jüngsten Tag. Das ist die beste und schönste Auslegung.

Sure 4, Vers 69: Und wer Allah gehorcht und dem Gesandten, die sollen sein bei denen von den Propheten und den Gerechten und den Märtyrern und den Frommen, denen Allah gnädig gewesen; das ist eine schöne Kameradschaft.

Sure 4, Vers 80: Und wer dem Gesandten gehorcht, der gehorcht Allah, und wer den Rücken kehrt, … so haben wir dich nicht entsandt zum Hüter über sie.

Sure 4, Vers 115: Und wer sich von dem Gesandten trennt, nachdem ihm die Leitung offenkund getan, und wer einen anderen Weg als den der Gläubigen befolgt, dem wollen wir den Rücken kehren, wie er den Rücken gekehrt hat, und wollen ihn in Dschahannam brennen lassen; und schlimm ist die Fahrt dorthin.

Sure 5, Vers 92: Und gehorchet Allah und gehorchet dem Gesandten und seid auf eurer Hut. Und so ihr den Rücken kehrt, so wisset, daß unserem Gesandten nur eine offenkundige Predigt obliegt.

Sure 7, Vers 158: … Es gibt keinen Gott außer Ihm; Er macht lebendig und tot. Drum glaubet an Allah und an Seinen Gesandten, den ungelehrten Propheten, der an Allah glaubt und Seine Worte, und folget Ihm; vielleicht werdet ihr geleitet.

Sure 8, Vers 1: Sie werden dich über die Beute fragen. Sprich: „Die Beute gehört Allah und Seinem Gesandten.“ Drum fürchtet Allah und ordnet dies in Eintracht; und gehorcht Allah und Seinem Gesandten, so ihr gläubig seid.

Sure 8, Vers 13: Solches, darum daß sie gegen Allah und Seinen Gesandten widerspenstig waren. Wer aber widerspenstig gegen Allah und Seinen Gesandten ist – siehe, so ist Allah streng im Strafen.

Sure 8, Vers 20: O ihr, die ihr glaubt, gehorcht Allah und Seinem Gesandten und kehret euch nicht von ihm ab, wo ihr den Koran höret.

Sure 8, Vers 46: Und gehorchet Allah und Seinem Gesandten und hadert nicht miteinander, damit ihr nicht kleinmütig werdet und euer Sieg euch verlorengeht. Und seid standhaft, siehe, Allah ist mit den Standhaften.

Sure 9, Vers 71: Und die Gläubigen, Männer und Frauen, sind einer des anderen Freunde; sie gebieten das Rechte und verbieten das Unrechte und verrichten das Gebet und zahlen die Armensteuer und gehorchen Allah und Seinem Gesandten. Sie – wahrlich, Allah erbarmt sich ihrer; siehe, Allah ist mächtig und weise.

Sure 9, Vers 61: Und einige unter ihnen gibt’s, welche den Propheten kränken und sprechen: „Er ist Ohr“. Sprich: „Ein Ohr des Guten für euch. Er glaubt an Allah und glaubt den Gläubigen und ist eine Barmherzigkeit gegen die Gläubigen unter euch.“ Wer aber den Gesandten Allahs kränkt, denen soll sein schmerzliche Strafe.

Sure 9, Vers 63: Wissen sie nicht, daß für den, der Allah und Seinen Gesandten befehdet, Dschahannams Feuer ist, ewig darinnen zu verweilen? Das ist die gewaltige Schande.

Sure 24, Vers 51: Die Rede der Gläubigen, wenn sie zu Allah und Seinem Gesandten eingeladen werden, daß er zwischen ihnen richte, ist nur, daß sie sprechen: „Wir hören und gehorchen.“ Und sie sind’s, denen es wohl ergeht.
Sure 24, Vers 52: Und wer Allah und Seinem Gesandten gehorcht und Allah scheut und fürchtet – sie sind es, die glückselig sind.

Sure 24, Vers 56: Und verrichtet das Gebet und entrichtet die Armenspende und gehorcht dem Gesandten; vielleicht findet ihr Barmherzigkeit.

Sure 33, Vers 21: Wahrlich in dem Gesandten Allahs hattet ihr ein schönes Beispiel für jeden, der auf Allah und den Jüngsten Tag hofft und oft Allahs gedenkt.

Sure 33, Vers 33: Und sitzet still in euren Häusern und schmücket euch nicht wie in der früheren Zeit der Unwissenheit und verrichtet das Gebet und entrichtet die Armenspende und gehorchet Allah und Seinem Gesandten. Siehe, Allah will von euch als den Hausleuten den Greuel nehmen und euch völlig reinigen.

Sure 33, Vers 36: Und nicht geziemt es einem gläubigen Mann oder Weib, wenn Allah und Sein Gesandter eine Sache entschieden hat, die Wahl in ihren Angelegenheiten zu haben. Und wer gegen Allah und Seinen Gesandten aufsässig wird, der ist in offenkundigem Irrtum.

Sure 33, Vers 57: Siehe, diejenigen, welche Allah und Seinen Gesandten verletzen, verfluchen wird sie Allah in der Welt und im Jenseits und bereitet hat Er ihnen schändende Strafe.

Sure 33, Vers 66: Am Tage, da sie mit ihren Angesichtern ins Feuer gestürzt werden, werden sie sprechen: „O daß wir doch Allah gehorcht hätten und gehorcht hätten dem Gesandten!“

Sure 33, Vers 71: Daß Er eure Werke für euch fördert und euch eure Sünden vergibt. Und wer Allah und Seinem Gesandten gehorcht, hat hohe Glückseligkeit erlangt.

Sure 47, Vers 33: O ihr, die ihr glaubt, gehorchet Allah und gehorchet dem Gesandten und vereitelt nicht eure Werke.

Sure 48, Vers 13: Und wer nicht an Allah und Seinen Gesandten glaubt, – siehe, für die Ungläubigen haben wir eine Flamme bereitet.

Sure 49, Vers 14: Die Araber (die Banu Asad – einer der Beduinenstämme im Umkreis Medinas) sprechen: „Wir glauben.“ Sprich: „Ihr glaubet nicht; sprechet vielmehr: ‚Wir sind Muslime‘; denn der Glaube ist noch nicht eingekehrt in eure Herzen. Wenn ihr aber Allah und Seinem Gesandten gehorcht, so wird Er euch um nichts von euren Werken betrügen. Siehe, Allah ist verzeihend und barmherzig.“

Sure 58, Vers 13: Schreckt ihr etwa zurück, vor eurer Besprechung Almosen zu geben? Alsdann, wenn ihr’s nicht tut – und Allah ist gütig gegen euch – , so verrichtet das Gebet und entrichtet die Armenspende und gehorcht Allah und Seinem Gesandten; und Allah weiß, was ihr tut.

Sure 58, Vers 20: Siehe, diejenigen, welche sich Allah und Seinem Gesandten widersetzen, sind unter den Verworfensten.

Sure 59, Vers 4: Solches, dieweil sie sich Allah und Seinem Gesandten widersetzen; und wenn sich einer Allah und Seinem Gesandten widersetzt, siehe, so ist Allah streng im Strafen.

Sure 61, Vers 11: Glaubet an Allah und Seinen Gesandten und eifert in Allahs Weg mit Gut und Blut. Solches ist gut für euch, so ihr es wisset.

Sure 64, Vers 12: So gehorchet Allah und gehorchet dem Gesandten; kehrt ihr jedoch den Rücken – so liegt Unserem Gesandten nur die offenkundige Predigt ob.

Comments are closed.